Die Bewerber 2018

Musikgemeinschaft Bechen e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Bläserklasse an der katholischen Grundschule Bechen 

Kategorie

Kinder und Jugend

Dauer des Projektes

Die Bläserklasse wurde Anfang des Schuljahres an der Grundschule Bechen eingerichtet und wird in den kommenden Schuljahren fortgeführt.  

Ziel des Projektes

Mit dem Bläserklassen-Projekt soll der Schule ermöglicht werden, den Schülerinnen und Schülern ab der 3. Klasse die Möglichkeit zu geben, ein Instrument zu erlernen. 

Inhalt des Projektes

Eine Bläserklasse ist ein fester Unterrichtsbestandteil für Kinder des 3. und 4. Schuljahres und ermöglicht diesen, schon in frühen Jahren ein Instrument zu erlernen. Die Schülerinnen und Schüler bekommen im Rahmen der Bläserklasse wöchentlich 2 Schulstunden Musikunterricht, wobei dieser sich aufteilt in eine Schulstunde Instrumentalunterricht, in der die Schüler speziell an ihrem Instrument ausgebildet werden, und eine Schulstunde Orchesterunterricht, wo es darum geht, das Musizieren im Rahmen eines Orchesters kennenzulernen. Das Unterrichtskonzept einer Bläserklasse ist so aufgebaut, dass die in den Lehrplänen fixierten Unterrichtsinhalte im unmittelbaren praktischen Tun vermittelt werden. Zudem schafft die Schule durch eine Bläserklasse ein weiteres Lernangebot als Baustein einer ganzheitlichen Erziehung. Zum Ende des 2. Schuljahres bekommen die Kinder die Möglichkeit, sich für die kommenden zwei Schuljahre für den normalen Schul-Musikunterricht oder für die Bläserklasse zu entscheiden. Zuvor können sich interessierte Kinder schon über ein Instrumentenkarussell ihr Wunschinstrument aussuchen.  Das Erlernen eines Musikinstrumentes in Kombination mit dem Musizieren im Orchester bietet den Schülern viele positive Erfahrungen. Neben Förderung der allgemeinen Qualifikationen, wie zum Beispiel Konzentration, Ausdauer und Verantwortung, erfahren Kinder so schon früh, was es bedeutet, zu musizieren und Musik zu erleben. Zusätzlich bieten sich durch das Musizieren in einem Orchester soziale Erfahrungen, wie zum Beispiel Gemeinschaftsgefühl, Rücksichtnahme und gegenseitige Unterstützung, wie sie in dieser Intensität kaum ein anderes Schulfach bietet.  Für Eltern ist es eine vergleichsweise kostengünstige Alternative zum privaten Instrumentalunterricht und verbindet viele Dinge in einem. Für Noten, Instrument und professionelle Ausbildung wird von Anfang an gesorgt.  

Aktueller Stand des Projektes

Die Bläserklasse wurde am Anfang des Schuljahres 2017/2018 an der Grundschule Bechen eingerichtet und hat mit 23 angemeldeten Kindern unsere Erwartungen übertroffen. Bis zu den Herbstferien konnten die Kinder in Instrumentengruppen erste Töne und Lieder einüben. Nach den Herbstferien standen dann erste Proben als gesamtes Orchester und auch erste Auftritte an. Die Auftritte auf der Bergischen Weihnacht und dem Weihnachtsmarkt in Bechen waren ein voller Erfolg. Wir sind überzeugt, dass auch im nächsten Schuljahr wieder eine ähnlich große Zahl an Kindern im Rahmen der Bläserklasse ein Instrument lernen möchte. Im letzten Jahr mussten wir aufgrund der hohen Anmeldezahlen Instrumente im Wert von 10000€ anschaffen, statt Anfangs geplanten 6000€. Bevor im darauffolgenden Schuljahr die Instrumente in einen Kreislauf gehen können, stehen wir dieses Jahr nochmal vor einer vergleichbaren Summe, um wieder jedes Kind mit einem Instrument versorgen zu können. Auch hier sind wir wieder auf Spenden und Förderungen angewiesen.  

Kürtener Tafel e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Sanierung Fussböden und Hofanlage 

Kategorie

Familie

Dauer des Projektes

3 Monate 

Ziel des Projektes

verbesserte Arbeitsbedingungen, Hygienevorschrift 

Inhalt des Projektes

Tafelarbeit wird erleichtert, bessere Bedinungen für die Bedürftigen 

Aktueller Stand des Projektes

noch nicht begonnen, evtl. März 2018 

Reitverein Wipperfürth 1927 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Umgestaltung der Sattelkammer 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

3 Monate 

Ziel des Projektes

Kinderfreundlicher Ausbau der Sattelkammer sowie Schaffen eines Platzes für das Equipment unseres neuen Kinderponys Fleur 

Inhalt des Projektes

Unsere Sattelkammer muss ausgebaut werden. Leider haben wir keinen Platz für das Equipment unseres neuen Kinderponys Fleur. Wir möchten, dass alles Sachen zukünftig auch für unsere kleinsten Reiter gut und einfach zu erreichen sind. Dafür benötigen wir finanzielle Unterstützung. 

Aktueller Stand des Projektes

noch nicht begonnen 

Cäcilienchor Herz Jesu, Schildgen

Projektbezeichnung/Titel

carmina burana von Carl Orff 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

16.08. bis 04.11.2018 

Ziel des Projektes

Interesse wecken bei Kindern und Jugendlichen für die Arbeit unseres Kirchenchors. Es soll den Kindern und Jugendlichen nahegebracht werden, dass nicht nur kirchliche Musik die Arbeit des Chors bestimmt. Neben der Stammbesetzung des Chores werden Kinder und Jugendliche aus der näheren und weiteren Umgebung von Schildgen aus allen gesellschaftlichen Gruppierungen angesprochen. 

Inhalt des Projektes

Einstudierung und Aufführung der carmina burana von Carl Orff in der herz Jesu Kirche in Schildgen am 04.11.2018 

Aktueller Stand des Projektes

Planung und organisatorische Vorbereitung (Buchung des Orchesters und der Solisten) ist abgeschlossen. Mit den Proben wird in Laufe des Monats Februar begonnen. 

DOMINO-Zentrum für trauernde Kinder e.V.

Projektbezeichnung/Titel

DOMINO-Kinder helfen bei der Umgestaltung ihrer Gruppenräume 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

ca. 6 Monate 

Ziel des Projektes

DOMINO -Zentrum für trauernde Kinder e.V. versteht sich als Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren haben. Durch Unterstützungsgruppen mit ehrenamtlichen Begleitern schafft DOMINO nun schon seit dem Jahr 2000 geschützte Räume, in denen es den oft übersehenen, trauernden Kindern unabhängig vom sozialen Umfeld ermöglicht wird, ihren individuellen Trauerweg zu finden und hierdurch ihre Trauergefühle zu durchleben. Durch die Bildung von Gruppen werden die Kinder aus ihrer Isolation befreit. Sie erfahren, dass sie nicht alleine einen nahestehenden Menschen verloren habe, dass auch andere Kinder in ihrem Alter Trauer-Erfahrungen und -Gefühle haben. Die parallellaufenden Angehörigengruppen stellen sicher, dass die Kinder ein maximales Gefühl der Geborgenheit haben, gleichzeitig aber von ihren Angehörigen unbeobachtet ihre Trauergefühle ausdrücken können. Durch die psychische und physische Stärkung in den Gruppen können Gesundheitsstörungen gemildert oder ganz überwunden werden. Diese Stärkung des Selbstwertgefühles legt gleichzeitig die Basis für eine nachhaltige Gesundheitsprophylaxe bei den Kindern und Jugendlichen.  In den ebenfalls begleiteten Angehörigengruppen findet im Sinne einer Selbsthilfegruppe ein reger Erfahrungsaustausch statt und die Angehörigen finden zusätzlich Unterstützung in ihrem eigenen individuellen Trauerweg. Hauptzielgruppe sind Kinder und Jugendliche, die Schwierigkeiten mit ihren Trauergefühlen haben oder Auffälligkeiten in ihrem Verhalten nach einem Todesfall zeigen. Daneben werden Bezugspersonen, Pädagogen und andere interessierte/betroffene Personen beraten und informiert. Es wird keine Therapie angeboten, sondern ein Mitgehen, Begleiten und Unterstützen. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 fanden in den Gruppen von DOMINO über 1000 Kinder, Jugendliche und Angehörige Unterstützung im Umgang ihrer Trauer, aktuell werden ca. 50 Kinder und Jugendliche in vier Gruppen begleitet.  Die Kinder und Jugendliche werden in Einzel- und Gruppenangeboten betreut. Trauerrituale und kreativer Ausdruck / Darstellung der Trauergefühle fördert die Akzeptanz der eigenen Trauer, Schuld und Angstgefühle werden abgebaut. Aggressionen, Wut und Zorn werden in einem s.g. Vulkanraum an Sandsäcken, Schaumstoff-Ziegeln abgearbeitet.  Unsere Gesellschaft steht Trauernden heute meist hilflos gegenüber. Traditionelle Umgangsformen mit dem Tod und Trauerrituale sind in Vergessenheit geraten. Stattdessen bemühen wir uns, mit Trauer und Verlust möglichst schnell „fertig zu werden“. Trauer wird als etwas Unangenehmes, ja sogar Krankhaftes angesehen, dass mit aller Kraft zu meiden und zu verdrängen ist.  Domino adressiert dieses soziale Problem - die Todesverdrängung in unserer Gesellschaft und leistet einen wichtigen Beitrag zur Rehabilitation nach traumatischen Erlebnissen wie Tod in der Familie oder im Freundeskreis der Kinder. Verdrängte Trauer macht krank, allergische u. asthmatische Erkrankung, Hauterkrankung, Sucht und Verhaltensstörung können die Folgen sein. Die Förderung zum positiven Umgang mit Trauergefühlen ist ein Beitrag zur Psychohygiene, unterstützt die Entwicklung/Entfaltung der Persönlichkeit und festigt das Selbstwertgefühl.          

Inhalt des Projektes

Das für die Betroffenen kostenlose Angebot der Trauergruppen von DOMINO wird über Fördermitgliedschaften und Spenden finanziert. Gerade für trauernde Kinder und Jugendliche ist es wichtig, ihr Gefühl wahrzunehmen und positiv auszuleben. Neben kreativen Ausdrucksformen spielt hier körperliche Aktivität eine große Rolle und Erfolgserlebnisse kräftigen die Persönlichkeit in ihrer Krisenzeit. So werde neben den regelmäßig angebotenen Gruppentreffen auch besondere Aktionen für unsere Kinder angeboten. „Puppenschöpf-Workshop“, „Kinder-Yoga-Workshop“ oder aber „ein Tag im Klettergarten K1“ sind Beispiele begleitender Aktionen, die den Kindern helfen ihre Gefühle und Körperempfinden wahrzunehmen und wie im Fall des Klettergartens, Mut und Selbstbewusstsein geben.   Für die Fördermittel der Volksbank Rhein-Berg haben wir uns etwas Neues überlegt: Seit mehr als 12 Jahren finden die Gruppen für trauernde Kinder und Jugendliche von DOMINO in der angemieteten „Villa Trauerbunt“ auf dem Gelände von Pütz-Roth statt. Das ist natürlich nicht ganz spurlos geblieben, und so wollen wir mit Unterstützung einiger Kinder und deren Angehörigen die Räumlichkeiten renovieren und umgestalten. Die Wände und Decken benötigen einen neuen Farbanstrich, der Bodenbelag muss ausgebessert und erneuert werden. Die eine oder andere Idee wird sicher auch noch während der Planung geboren. Mit dieser Aktion werden wir nicht nur die Räumlichkeiten etwas auffrischen und wohliger gestalten; die einbezogenen Kinder erfahren zusätzliches Vertrauen durch Erwachsene, Selbstvertrauen und Erfolgserlebnisse nach der Fertigstellung

Aktueller Stand des Projektes

Das Teilprojekt ist in der Planungsphase 

Bergischer Tennisclub Blau Weiß e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Kooperation mit Schulen 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Erste Kontaktaufnahme 1999 und wird Jahr um Jahr fortgesetzt  

Ziel des Projektes

Die Schüler erhalten einen Fähigkeitsvorsprung, denn Kondition, Koordination und Fitness werden verbessert

Inhalt des Projektes

Auf unserer Anlage bzw. in der Sporthalle Kürten findet für Schüler/Klassen der umliegenden Schulen der  Sportunterricht als Tennistraining bzw Inline-Skate-Training statt.  Ein Kooperationsvertrag mit dem EvB Gymnasium in Wipperfürth wurde geschlossen. Wir sind Mitglied im Bürgerbusverein, um den Transport der Schüler zu gewährleisten

Aktueller Stand des Projektes

Die Aufwendungen des Vereins für die Mitgliedschaft beim Bürgerbus, den Transfer und die benötigen Übungs- und Verschleissmaterialien belaufen sich auf etwa 750,00 € pro Jahr.  

Die Traumtänzer von Blecher und Bergstraße 1995 e.V

Projektbezeichnung/Titel

Tanzprojekt-Brauchtumspflege- Die Traumtänzer 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Unser Tanzverein besteht durchgehend 

Ziel des Projektes

Zum einen liegt uns die Verbreitung und Bewahrung der karnevalistischen Traditionen am Herzen und zum anderen bieten wir Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine Anlaufstelle für jegliche Freizeitaktivitäten. Im Mittelpunkt stehen dabei natürlich unsere Tanzgruppen. Das Fördergeld wird vor allem in sie, die Zukunft des Vereins gesteckt, damit beispielsweise jedes Kind ein schönes Tanzkostüm bzw. Eine schöne Uniform erhalten kann. Ansonsten haben wir viele weitere Anliegen, die eine kleine Finanzspritze gebrauchen könnten. Beispielsweise unser Karnevalswagen oder unsere Sessionseröffnung, die möglichst jedes Jahr von allen Mitgliedern des Vereins auf die Beine gestellt wird 

Inhalt des Projektes

Heranführung von Kindern und Jugendlichen an das bergische bzw. rheinländische Brauchtums des Karnevals und dem dazugehörigen Feiern, Tänzern und Traditionen. Weiter bieten wir den Kindern und Jugendlichen eine Gruppe, in der jeder willkommen ist, sowie eine Möglichkeit sich sportlich zu betätigen. Neben Auftritten, Trainingseinheiten und Karnevalszügen gehen wir jedes Jahr im Sommer zelten und verbringen auch zusätzlich viel Freizeit miteinander 

Aktueller Stand des Projektes

Dies soll unseren neuen Tanzkostümen zugutekommen, sowie gemeinsame Ausflüge die die Gruppengemeinschaft stärken

Himmel un Ääd e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Begegnungs-Café 

Kategorie

Familie und Integration 

Dauer des Projektes

Das H&Ä-Begegnungsprojekt ist längerfristig angelegt und wird laufend entsprechend der gemachten Erfahrungen und Bedürfnisse unserer Besucher weiterentwickelt.
Konzeptions- und Vorbereitungsphase: Frühjahr 2013 – Frühjahr 2015.
Eröffnung im Frühjahr 2015; damit befinden wir uns im 3. Jahr der Projektumsetzung. 

Ziel des Projekts

Gemeinsames Engagement schafft Begegnung!
Schaffung eines rein ehrenamtlich bürgerschaftlich getragenen Begegnungsortes, der relevant für Schildgen und die hier lebenden Menschen ist, der etwas Neues bietet, der gemeinschaftsbildend und - fördernd ist, der den Attributen „frisch, gut, partizipativ“ gerecht wird und der den Menschen als Akteuren einen aktivierenden, ihr Potential entfaltenden Gestaltungsraum des Mitmachens bietet. 

Gemeinsam mehr erreichen!
Himmel un Ääd lädt ein zum mit-machen, mit-denken, mit-leben und mit-teilen, zum Einbringen von Fähigkeiten und Erfahrungen.
Vor diesem Hintergrund versteht sich „Himmel un Ääd“ als lebensnahes, lebendiges und offenes Angebot. 
Wir lassen uns leiten von dem, was die Menschen bewegt, versuchen auf ihre Bedürfnisse einzugehen und daraus neue Ideen zu entwickeln.

Aus unserem 14-köpfigen Gründungsteam ist mittlerweile eine Ehrenamtsteam von aktuell über 75 aktiven Ehrenamtler*innen geworden, das das breite Begegnungsangebot vom Himmel un Ääd möglich macht – den täglichen Cafébetrieb; ein Abendcafé pro Woche, das Flüchtlingscafé, unsere Eine-Welt-Arbeit, ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm sowie regelmäßige Ausstellungen.

Unsere Erfahrungen und die öffentliche Resonanz auf unsere ehrenamtlichen Aktivitäten bestätigen das diesjährige Wettbewerbsmotto „Gemeinsam mehr erreichen“ in besonderem Maße – ohne die vielen sich mit großer Freude, unermüdlichem Engagement und vielen wertvollen unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen einbringenden Ehrenamtler*innen wäre Himmel un Ääd nicht möglich.
 

Inhalte des Projekts

Das H&Ä-Begegnungs-Café ist ein zentraler Ort im Stadtteil, der einlädt zum „neuen Ehrenamt“, zu neuen Wegen oder auch nur zu einem Besuch in gemütlicher Atmosphäre.
Es ist ein für alle offener Ort der Begegnung und der Gastfreundschaft, an dem jeder willkommen ist: Ältere und Jüngere, Familien und Alleinstehende, Alteingesessene und Neuzugezogene,  Ortsansässige und Fremde, Flüchtlinge,  Menschen unterschiedlicher Anschauung und Meinungen.

Im Café gibt es neben einem reichhaltigen Kaffee- und Teeangebot verschiedene leckere Frühstücke, Kuchen und Kleinigkeiten. Mittwochs und freitags wird eine „kleine Mittagspause“ angeboten.
Unsere vielseitigen Veranstaltungen … Konzerte, Lesungen, Buchvorstellungen, Vorträge, Gesprächsangebote, Zimmertheater, WelcomeCafé (Flüchtlings-Café) etc. ermöglichen Begegnungen und Austausch zwischen Menschen.
In wechselnden Ausstellungen zeigen wir Künstler aus der Region.
Es findet sich Kreatives und Musik, Literarisches und Gespräche, Spielen und Spaß am Genuss. Das Programm ist Ausdruck der Initiative von Menschen vor Ort. Unsere Gäste sind eingeladen, sich daran zu erfreuen. Sie sind aber auch eingeladen, ihre eigenen Ideen einzubringen und selbst aktiv zu werden.
Begegnung heißt für uns auch Verantwortung vor Ort und in der „Einen-Welt“ zu übernehmen. Deshalb informieren wir über lokale Sozialprojekte und deren Arbeit sowie über „Eine-Welt-Projekte“ und bieten Fairtrade-Produkte zum Verkauf. Aus unseren Trinkgeldern und eingeworbenen Spenden unterstützen wir die jeweils vorgestellten Projekte.
Ein besonderer Schwerpunkt war in den letzten 2 Jahren die Begegnung mit unseren neuen Nachbarn; daraus sind unser Flüchtlingsgutscheinfonds sowie die monatlich stattfindende und sehr gut von „neuen und alten Nachbarn“ angenommene Welcome-Caféteria entstanden.
 

Aktueller Stand des Projekts

Über unsere verschiedenen Aktivitäten haben wir zwischenzeitlich ein gutes kooperatives Netzwerk mit diversen Partnern aufgebaut.
So beteiligen wir uns z.B. auch an der städtischen Fairtrade Kampagne und unterstützen die Wertschätzung von Ehrenamt durch einen unentgeltlichen Kaffee nach Wahl bei Vorzeigen der Ehrenamtskarte NRW. Vor dem Hintergrund unserer Veranstaltungsangebote sind wir Mitglied im Stadtkulturverband; bezüglich unserer „Eine-Welt-Arbeit“ werden wir in diesem Frühjahr Mitglied im Stadtverband Eine Welt.
In unserer Bildungsarbeit gibt es eine fruchtbare Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk, der kath. Familienbildungsstätte und der Melanchthon-Akademie Köln. 
Da die lokale Geschäftswelt unsere bürgerschaftlichen Aktivitäten zur Belebung vor Ort sehr begrüßt und schätzt, sind wir auf seinerzeitige Einladung Mitglied der Interessengemeinschaft Schildgen geworden. 
Der regelmäßige Stricktreff des Trostteddy e.V.`s hat seine Heimat im H&Ä-Begegnungs-Cafè ebenso gefunden wie Gesprächsrunden der Flüchtlingshilfe, das WelcomeCafé und diverse andere Gruppen.
Das Café und unsere Veranstaltungen erfahren großen Zuspruch und gute Resonanz.
Unser Projekt ist wird von allen Partnern als innovativ beurteilt und z.B. von der ev. Landeskirche als eins von zwei „Musterprojekten“ in deren Aufruf für „Innovative Projekte 2018“ vorgestellt.
 
Der Zuspruch in der Bevölkerung ist sehr positiv, und wir freuen uns über die vielen zufriedenen Gäste des Cafés und bei unseren abendlichen Veranstaltungen.
Die Menschen fühlen sich vom Geist und Angebot unseres Begegnungsprojektes angesprochen.
 
Um die vielfältigen Aufgaben (und damit auch Kosten) unseres rein ehrenamtlichen Engagements bezüglich der notwendigen Planungs- und Finanzierungssicherheit mit zu tragen und abzusichern bitten wir um Ihre Stimme und Unterstützung.
 

Tour41 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

1.000.000 Unterschriften zur Abschaffung der Verjährungsfrist bei sexuellem Kindesmissbrauch

Kategorie

Kinder und Jugend

Dauer des Projekts

Bis unser oben genanntes Ziel erreicht ist!   

Ziel des Projekts

Ziel der Tour41 ist es die 1.000.000 Unterschriften zu sammeln um eine Gesetzesänderung herbei zu führen!

Auf der Reise werden Überlebende (von sexuellem Missbrauchs in der Kindheit), Betroffene und Angehörige  informiert sowie aufgeklärt und sensibilisiert (in Zukunft auch an Unis und Schulen)! Kindesmissbrauch ist Mord an der Seele eines Kindes und sollte – wie Mord – niemals verjähren!

Missbrauchte Kinder haben lebenslänglich mit den Folgen zu kämpfen! Darüber reden können sie oft erst spät im Erwachsenenalter, wenn überhaupt. Die Verjährungsfrist ist bei diesem Thema ein unzumutbares, nicht hinnehmbares Verfahrenshindernis! Kinder sind unsere Zukunft!  

Inhalte des Projekts

Aktuell benötigen wir Mittel um „Unterschriften-Sammler“ Päckchen zu schnüren. Die bisher ausschließlich digitale Bereitstellung von Unterlagen reicht nicht aus!

Alleine schaffen wir das nicht! Das Thema geht uns ALLE an! Wir möchten unseren aktiven Unterstützern und Mitgliedern die Möglichkeit geben, im Freundes- und Familienkreis und auch überall sonst (s. Erntedankfest Kürten Delling im Oktober 2017 mit fast 150 Unterschriften) Unterschriften zu sammeln, indem wir möglichst kostenlos Päckchen mit folgendem Inhalt
zur Verfügung stellen und auf Anforderung auch per Post versenden:

Einfache orange Papiertüten ( H15 cm x B20 cm)  bestückt mit

  • Info-Flyer für Interessierte (s. Homepage)
  • Info-Flyer für Betroffene (s. Homepage)
  • Kugelschreiber
  • Unterschriftenlisten (s. Homepage Unterschriften)
  • FAQ (Antworten auf die häufigsten Fragen)

Des Weiteren benötigen wie ein zweites Eventzelt (X-GLOO – s. Fotos auf Facebook und auf der Homepage) damit wir auch zeitgleich auf größeren Veranstaltungen an zweit verschiedenen Orten aufklären können (im Frühjahr/Sommer ist ein Zelt zu wenig).

Die Aufmerksamkeit der Medien haben wir bereits (s. Homepage Presse & Medien)! Jetzt fehlt uns nur noch Ihre!

Weitere Projekte sind in Planung! Unter anderem stellt sich der von sexuellen Missbrauch und Gewalt in der Kindheit selbst Betroffene Initiator der Tour41, Markus Diegmann, als Gastdozent zur Verfügung. Dieses Angebot richtet sich an Verantwortliche, pädagogische und medizinische Fachkräfte, Lehrer, Studierende, Eltern sowie alle Interessierten, die sich mit dem Thema Aufklärung, Information und Prävention im Themenfeld des sexuellen Kindesmissbrauchs befassen. Mit der Schulleitung der Gesamtschule Kürten, Klaus Schröder stehen wir im Gespräch. (Vermutlich Markus Diegmanns erster Einsatz!)

Aktueller Stand des Projekts

Der 1966 in Kürten, Lamsfuß (Wipperfürth, Wipperfeld Lamsfuß - gehörte damals zu Kürten) geborene Initiator der Tour41 Herr Markus Diegmann ist Ende 2016 mit seinem Wegbegleiter Picasso (ein Australien Shepard) in ein ungewöhnliches, rundherum mit Schlagzeilen zu Fällen von
Kindesmissbrauch beschriftetes Wohnmobil gezogen und lebt seither in diesem.

Er hat auf seinem Weg bisher rd. 30.000 Unterschriften gesammelt und rd. 7.000 Betroffene kennengelernt. Auf seinem Alleingang konnte er für sein Projekt immer mehr Unterstützer gewinnen, so dass er Ende 2017 seinen Traum eines eigenen, gemeinnützigen Vereins, mit Sitz in Kürten verwirklichen konnte. Wir hoffen alle, dass die ständigen Probleme, z.B. eine  Sondererlaubnis zur „Nutzung öffentlicher Flächen“ zu bekommen, durch erlangen der Gemeinnützigkeit geringer werden.

Viele Städte & Gemeinden verweigerten in 2017 eine kostenfreie Erlaubnis, das Infomobil für einen oder zwei Tage, in die Stadt zu stellen.

Für eine bessere Zukunft und Schutz unserer Kinder!
Schweigen brechen! Es geht uns ALLE an!
Geben Sie den Opfern und Kindern Ihre Stimme!
Tour41 e.V.

Die Zahl „41“ in unserem Namen steht für durchschnittlich angezeigte Fälle von Kindesmissbrauch pro Tag in Deutschland.
Die Dunkelziffer liegt 15-20 mal höher!

Internet: www.tour41.net
Facebook.com/tour41

Die im Bewerbungstext erwähnten Bilder

Förderverein der GGS Biesfeld e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Schulzuwegung als Erlebnisweg 

Kategorie

Gesundheit und Prävention 

Dauer des Projektes

Mit einzelnen Maßnahmen kann jederzeit begonnen werden 

Ziel des Projektes

Im Zuge der für 2018 angedachten Neugestaltung des Dorfplatzes Biesfeld bietet es sich an, den Schulweg der Kinder auf dem Schulhof fortgeführt als Erlebnisweg zu gestalten. Der derzeit in weiten Teilen asphaltierte Schulhof der Gemeinschaftsgrundschule Biesfeld soll insgesamt attraktiver und anspruchsvoller werden.  

Inhalt des Projektes

Im Zuge der Neugestaltung des Dorfplatzes Biesfeld wird die Schulzuwegung für die Kinder, die aus Richtung Wipperfürther Straße oder mit dem Bus kommen derart neugestaltet, dass sie nicht mehr über den Parkplatz laufen müssen, sondern getrennt vom fahrenden Verkehr sicher auf eigenen Wegen gehen können. Diese Wege werden als ‚Erlebnisweg‘ gestaltet. Der Weg soll auf dem Schulhof fortgeführt und entsprechend gestaltet werden. Je nachdem, wieviel Mittel zur Verfügung stehen, sind Weggestaltungen mit Bodenbildern, Gestaltungselementen, Bepflanzungen oder kleinen ‚Pilzen‘ zum Unterstellen der Buskinder angedacht. Die Angebote dürfen eine flexible multifunktionale Nutzung des Schulhofes nicht einschränken und müssen sicher und weitestgehend Vandalismus sicher sein. 

Aktueller Stand des Projektes

Ideen zur Gestaltung haben wir viele 

SSV Süng 1931 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Jugendzeltlager 

Kategorie

Kinder und Jugend 

auer des Projektes

Jährlich für eine Woche 

Ziel des Projektes

Mit der Teilnahme an dem von Ihnen ausgeschriebenen Vereinswettbewerb erhoffen wir uns eine finanzielle Unterstützung für unser Projekt „Jugendzeltlager“. Im Jahre 2011 habe wir mit nahezu „Nichts“ begonnen, ein Zeltlager für Jugendliche aus unserem Verein, aber auch für Nichtmitglieder, anzubieten. Unser Startkapital waren vier ca. 30 Jahre alte Zelte und eine Menge Ideen. Daher mussten wir für über 10.000,-€ in Vorleistung gehen, um die ersten neuen Zelte und Ausstattungsgegenstände anzuschaffen. Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage an freien Plätzen, sind wir gezwungen, weitere, kostenintensive  Ausstattung (z.B. Zelte) zu kaufen. Es ist uns wichtig, die Teinehmerkosten  (125,-€ pro Vereinskind) stabil zu halten, so dass hoffentlich jede Familie ihren/m Kind/ern diese Freizeitfahrt ermöglichen kann. Da keine direkte Werbewirkung erzielt wird, ist es uns nicht möglich Sponsoren aus der Wirtschaft hierfür zu begeistern. 

Inhalt des Projektes

Durch unser Zeltlager bieten wir Kindern aus unserer Region die Möglichkeit, eine Woche Urlaub mit seinen bisherigen und dann auch neuen Freunden zu verbringen. Die Kinder schlafen nach Alter und Geschlecht aufgeteilt in Manschaftszelten  und sind von morgens bis abends an der frischen Luft. Das Betreuerteam, dass aus ca. 15 Erwachsenen besteht, opfert nicht nur seinen privaten Urlaub, sondern stellt auch persönliches Eigentum wie Werkzeug, Küchenutensilien, Bastelsachen und vieles mehr zur Verfügung. Ohne dieses Engagement wäre keine Fahrt zustande gekommen. Die Kinder erleben täglich neue Dinge und können bei den zahlreichen Unterhaltungsangeboten aktiv mitmachen. Neben dem morgendlichen Frühsport, Ausflügen in die nähere Umgebung, täglich wechselnde Sport- und Spielangebote, Abendveranstaltungen wie das „Lagertalent“, dem „Mottotag (z. B. Wilder Westen) und der Dorfralley, findet immer auch ein Schwimmbadbesuch und die legendäre Nachtwanderung statt. Als krönender Abschluss am letzten Abend endet die Woche mit einem kurzen Feuerwerk nach der Lagerdisco. Das alles, inklusive Vollverpflegung, An- und Abreise, Platzmiete, Eintrittsgelder und manchmal einem kleinen Präsent, bieten wir für 125,-€ je Vereinskind an. Notwendige Anschaffungen sind daher ohne finanzielle Unterstützung wie hier nicht umsetzbar.

Aktueller Stand des Projektes

Unser erstes Zeltlager im Neandertal hat 2011 mit ca. 40 Kindern begonnen, 2018 werden wir mit voraussichtlich ca. 80 Kinder in den Westerwald fahren. Aufgrund der Verdoppelung der  Teilnehmerzahl sind weiterer Investitionen erforderlich, die wir nicht durch die Teilnehmerbeiträge allein abdecken können.  Auch in den kommenden Jahren ist unser Jugendzeltlager eingeplant, für die nächsten zwei Jahre laufen auch schon die ersten Vorbereitungen.  

TV-Blecher 1904 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Über den Tellerrand schauen- International kochen in Odenthal 

Kategorie

Integration 

Dauer des Projektes

2017/2018 

Ziel des Projektes

Herausgabe eines Kochbuchs mit Rezepten der Flüchtlinge und deutschen Köchen, Austausch beim gemeinsamen Kochen, Zusammen Gastfreundschaft erleben. Das Kochbuch möchten wir in Odenthal in den Geschäften zum Selbstkostenpreis anbieten. 

Inhalt des Projektes

Der TV Blecher hat seit 2016 diverse Aktivitäten gestartet und durchgeführt, um die Integration der Geflüchteten zu fördern. Diese Maßnahmen werden auch durch Landessportbund und Kreissportbund zum Teil gefördert. Ein Projekt ist die Ausgabe eines Kochbuchs mit den Rezepten der Flüchtlinge ergänzt um typische Lieblingsgerichte deutscher Familien. Für den Druck des Kochbuchs benötigen wir eine Spende. Die Rezepte werden zweiseitig gedruckt, Format DIN A5, mit Ringelbindung. In einer Auflage von 100 Stück sind ca. 1000 Euro Kosten zu veranschlagen. Dieses Geld wird von den bisherigen Förderern zu den Integrationsmaßnahmen leider nicht bereit gestellt. Mit dem Kochbuch möchten wir die Vielfalt der Gerichte vorstellen und bekannt machen. Außerdem fördert das gemeinsame Einkaufen und Kochen das Gemeinschaftsgefühl, und alle Beteiligten lernen neue Gerichte kennen, die sie dann in ihren Unterkünften selbst kochen können. In der Regel handelt es sich bei den Flüchtlingen um junge Männer, die zu Hause nicht unbedingt selbst am Herd standen. Je nach Budget würden wir die Anzahle der Rezepte/Seiten erweitern können.
 

Aktueller Stand des Projektes

Im Dezember 2017 hatten wir unser erstes Kochevent in Odenthal. Die Offene Jugendarbeit Odenthal hat uns freundlicherweise die Räumlichkeiten in der OJO Box zur Verfügung gestellt. In der ersten Runde wurden folgende Gerichte zubereitet. Kefteh von Mohamad aus Syrien, Chicken Tikka von Osamah aus Irak, Skakreeyeeh (Lamm mit Jogurtsoße) von Boody aus Syrien, Kabuli Palau von Ghamay aus Afghanistan, gefüllte Bratäpfel von Ute, Schneewittchenkuchen von Sybille und Herbstliches Backofengemüse von Uschi. Zum Essen hatten wir weitere deutsche und ausländische Gäste eingeladen, die uns beim Vertilgen der Köstlichkeiten geholfen haben. Außerdem kam man miteinander ins Gespräch. Wir konnten auch den Kicker in der OJO Box für ein kleines Fußballturnier nutzen. Zu kurdischer Musik wurde noch getanzt. Dank des Wintereinbruchs konnten wir im Stadion auch noch zeigen wie man einen Schneemann baut. Zitronen, Möhre und Petersilienstengel dienten als Augen, Nase und Mund. Und ein Kochtopf wurde dem Schneemann auch noch aufgesetzt. Mit der Gestaltung des Kochbuchs wurde begonnen. Es gibt Fotos vom Koch, mit einem kurzen Lebenslauf, Fotos vom Gericht und das Rezept. 

Förderverein der Gesamtschule Kürten e.V.

Projektbezeichnung / Titel

Freilichtklassenzimmer _ Leben und Lernen unterm Sonnensegel 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projekts

Start und Finanzplan des Projekts stehen / Fertigstellung Sommer 2018 

Ziel des Projekts

Raus aus den Klassenzimmern! Rein in die Natur zum Lernen, Lesen, Experimentieren oder geselligen Zusammensein zur Förderung von Teamstrukturen oder Festigung von Klassen- und Arbeitsgemeinschaften. 

Inhalte des Projekts

Lebenslanges entdeckendes Lernen, Öffnen von Schule und Stärkung des WIR-Gefühls sind nur einige Stichworte aus dem Schulprogramm der Gesamtschule Kürten, die dazu geführt haben, dass sich die Schülervertretung dafür stark gemacht hat, dass auf dem Schulhof schräg gegenüber des Steinkreises ein neues Freilichtklassenzimmer entsteht.
Naturwissenschaftliche Experimente, Kunst- und Leseprojekte sowie gemütliches Beisammensein und Grillen zur Stärkung der Gemeinschaft sind nur einige Aktionen, die ab Sommer dort stattfinden werden.
Abgerundet werden soll das Projekt durch ein stabiles und wetterfestes großes Sonnensegel, welches ein Verweilen an diesem Ort auch an Sonnentagen angenehm macht.
Aktueller Stand 

Aktueller Stand des Projekts

Sowohl das Mobiliar als auch der abschließbare Grill sind genehmigt und der Finanzplan steht. Angebote für Sonnensegel sind eingeholt.Eine Einweihungsfeier ist für Sommer 2018 angedacht. 

Bürgerverein Wipperfürth-Egen e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Wander- und Radwegekirche Egen

Kategorie

Famile

Dauer des Projektes

langfristig

Ziel des Projektes

Die Kirchengemeinde Wipperfürth-Egen "Unbefleckte Empfängnis" will mit der Radwegekirche den Gemeindemitgliedern, Wanderern und Radfahrern einen Ort der Ruhe und Besinnung anbieten.  

Inhalt des Projekts

Die Kirche ist an Wochenenden und überwiegend in der Zeit von Ostern bis zum Reformationstag offen und frei zugänglich. Das Außengelände wird für die Wanderer und Radfahrer gastfreundlich gestaltet durch: geeignete Abstellmöglichkeiten, Orte zur Rast (Tische und Bänke), durch Zugang zu Trinkwasser und Zugang zu Toiletten. Die Kirche wird durch Hinweisschilder auf den Wander- und Radwegen gekennzeichnet. Der Kirchraum lädt zur Besinnung und Gebet ein. Bereitstellung von Informationsmaterial über Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten und weiteren Verlauf der Wege.  

Aktueller Stand des Projekts

Die Wander- und Radwegekirche soll im April eröffnet werden. Es werden noch Spenden für die Gestaltung des Außengeländes benötigt.  

Förderverein der Kath. Kindertagesstätte Don Bosco e. V.

Projektbezeichnung/Titel

2. Spielebenen für die "Matschmeister" und "Hügelhüpfer" 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

ca. 2 Monate 

Ziel des Projektes

Die durch das offene Spielkonzept der KiTa entstehenden Unruhen und Platzmangel zu entzerren. 

Inhalt des Projektes

Herstellung und Montage der Speilebenen aus Holz, Verlegung von Elekrto und Beleuchtung, Teppichbelag für die Sicherheit und ein angenehmes Spielerleben, TÜV-Abnahme, Dekoration und Spielbedarf 

Aktueller Stand des Projektes

Die Podeste sindbereits geliefert und montiert. Nun muss die TÜV Abnahme erfolgen. Die Elekrik ist vorbereitet. Der Teppich kann leider derzeit noch nicht finanziert werden. Auch die entsprechenden Dekorationen und Spiegeräte können bisher noch nicht angeschafft werden. 

TuS Schildgen 1932 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Neue Korfball-Körbe für unsere Jüngsten 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Das Projekt ist langfristig angelegt. 

Ziel des Projektes

Der TuS Schildgen bietet Korfballtraining für Kinder im Alter ab 5 Jahren an, um frühzeitig sportliche Betätigung zu fördern und die Kinder an den Korfballsport heranzuführen. Mit neuen großen Korfballkörben, speziell für diese Altersklasse, macht das "Training" mehr Spaß und bietet mehr Erfolgserlebnisse.  

Inhalt des Projektes

Der TuS Schildgen bietet Korfballtraining für Kinder im Alter von 5-6 Jahre (Welpentraining genannt) an. Wir fördern hier sowohl die sportliche Betätigung im frühen Kindesalter, als auch das Heranführen an unseren Korfballsport. Die Bedürfnisse hinsichtlich des verwendeten Materials unterscheiden sich deutlich von denen in höheren Altersgruppen.
So kommen bei den Welpen kleine Bälle und große Körbe mit einem Durchmesser von 60 cm zum Einsatz, um schon kleineren Kindern ein entsprechendes Erfolgserlebnis bieten zu können. Auch sind die Körbe in einer altersgerecht niedrigeren Höhe angebracht und erfordern besondere, teilbare Stangen. Das derzeit eingesetzte Material ist über viele Jahre genutzt und inzwischen verschlissen.
Zudem erarbeitet der TUS Schildgen momentan ein Konzept für die Zusammenarbeit mit Kindergärten und den Einsatz unseres Sports in den Grundschulen („Schulkorfball“).
Gerade für 5-6 jährige ist ein regelmäßiger, kindgerechter Sport wichtig. Korfball steht bei uns in dieser Altersgruppe nicht immer im Vordergrund. Die wöchentlichen “Trainings-“Stunden  beinhalten allgemein die Themen Bewegung, Umgang mit Bällen, Koordination und durch die Einführung in den Mannschaftssport den sozialen Aspekt.
Um jährlich Nachwuchs für den Welpenkorfball zu gewinnen, trifft sich unsere Übungsleiterin mit den Betreuern in den Kindergärten in Schildgen/Katterbach, um den Sport und das Konzept unseres Vereins vorzustellen und entsprechende Werbung bei Kindern und Eltern zu betreiben.
Eine Kooperation erfolgt schon seit einigen Jahren über Schulsport-AGs mit den Schulen. Zur Weiterverbreitung und Intensivierung der Aktivitäten steht daher neues, zeitgemäßes Material, insbesondere große Körbe und Bälle, die ein Verschleißartikel sind, auf unserer Wunschliste. 

Aktueller Stand des Projektes

Es gibt bereits eine Korfballgruppe für 5- bis 6-Jährige. Ausgebaut werden sollen die Kooperationen mit Kindergärten und Schulen. 

Oberodenthaler Sport-Club 1977 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Mit der Gemeindemeisterschaft auf dem Weg zur sportlichsten Gemeinde im Rheinisch Bergischen Kreis 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Durchführung 16.09.2017, Planung und Orga 1-10/17 

Ziel des Projektes

Die Quote der abgelegten Sportabzeichen in Odenthal zu steigern und damit sportlichste Gemeinde im Rhein.-Bergischen Kreis zu bleiben. 

Inhalt des Projektes

Drei Odenthaler Grundschulen wurden motiviert, neben weiteren Teilnehmern, bei der Gemeindemeisterschaft der Leichtathletik teilzunehmen. Die abgelegten Disziplinen wurden für das Deutsche Sportabzeichen gewertet. Darüberhinaus wurden auch die abgelegten Disziplinen der Erwachsenen für das Sportabzeichen erfasst.  

Aktueller Stand des Projektes

240 Sportler/innen sind am 16.9.2017 zur Leichtathletik Gemeindemeisterschaft angetreten.

Die Gesamtzahl der abgelegten Sportabzeichen kann erst ab 31.3.2018 ermittelt werden, da die Leistungen des Jahres 2017 noch bis zu diesem Datum eingereicht werden können. Bereits in den Jahren 2015 und 2016 ist es aufgrund dieses Projekts gelungen, Odenthal auf den ersten Platz der sportlichsten Gemeinde im Rheinisch Bergischen Kreis zu katapultieren. Diesen Platz möchten wir auch weiterhin verteidigen.

Bürgerverein Wipperfeld 1980 e. V.

Projektbezeichnung/Titel

Backes (Backhaus) in Wipperfeld 

Kategorie

Familie 

Dauer des Projektes

langfristig 

Ziel des Projektes

Der Wipperfelder Backes soll als Treffpunkt für Jung und Alt in der Dorfmitte dienen. Es werden historische Einblicke vermittelt, insbesondere wie früher in den Dörfern Brot und Kuchen gebacken wurde, als noch nicht in jeder Wohnung ein eigener Backofen vorhanden war. 
Inhalt des Projektes: Mitten im Ortskern von Wipperfeld entsteht aktuell ein Backes nach historischem Vorbild. Früher diente ein solches Backhaus den Dorfbewohnern zum Backen von Brot und Kuchen. Dadurch war es gleichzeitig ein beliebter Treffpunkt, an dem die Menschen ins Gespräch kamen. Zukünftig soll das Backhaus bei Dorffesten, die auf dem unmittelbar angrenzenden Kirchplatz stattfinden, genutzt werden, um Jung und Alt zusammenzubringen. Insbesondere sind auch Aktionen mit dem benachbarten Kindergarten und den Kindern der Wipperfelder Grundschule geplant. Die Kinder erhalten so eine Vorstellung davon, wie früher gebacken wurde. Das historische Vorbild, nach dem die Baupläne für den Neubau erstellt wurden, steht in einer kleinen Wipperfelder Ortschaft und ist bislang nicht öffentlich zugänglich. Es wurde im Jahr 1721 errichtet und steht seit 1985 als Bau- und Kulturdenkmal unter Denkmalschutz. Im Frühling/Sommer 2018 wird am Backes in der Dorfmitte die Gartenanlage gestaltet. Eine Bruchsteinmauer aus bergischer Grauwacke wurde bereits angelegt. Zur Deckung der Materialkosten werden noch weitere Spenden benötigt. Weitere Infos zum Baufortschritt und Bilder gibt es auf der Homepage des Bürgervereins unter www.buergerverein-wipperfeld.de

Aktueller Stand des Projektes

kurz vor der Fertigstellung 

Musikverein Kürten e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Cajon-Workshop für die MVK-Jugend 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

ein Tag 

Ziel des Projektes

Musikalische Weiterbildung und Förderung des Gemeinsinns 

Inhalt des Projektes

Der Cajon-Workshop startet mit einen Creativ-Workshop bei dem in Gruppen Cajon-Trommel gebaut werden und von den Teilnehmern bemalt werden. Dieser Workshop wird professionell betreut und Material sowie Werkzweug werden gestellt. Die fertigen Instrumente bleiben im Eigentum des Musikvereins. Im Anschluss an den Creativ-Workshop gibt es ein sogenanntes "Team-Drumming" bei dem die Teilnehmer gemeinsam Rhythmen erarbeiten und das ebenfalls unter professioneller Anleitung. Ein Ereignis, das verbindet und vor allem das „WIR-Gefühl“ zum Vorschein bringt. 

Aktueller Stand des Projektes

Ist in der Planung 

Förderverein Neye Spatzen Wipperfürth e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Wer hat das Salz ins Meer getan (Forschen mit Kindern)

Kategorie

Kinder und Jugend

Dauer des Projektes

Unbestimmte Zeit (wir möchten das Thema "Forschen" in unser Konzept aufnehmen, daher ist die Dauer unbegrenzt)

Ziel des Projektes

Die Neugier der Kinder wecken und das Thema "Forschen" fest und dauerhaft in unserem Alltag integrieren.  

Inhalt des Projektes

  • Elemente erforschen/Magnete/Farben usw.
  • Fragen der Kinder aufgreifen
  • eine Forscherecke erschaffen
  • gemeinsam mit den Kindern überlegen was dafür benötigt wird (Materialen besorgen und mit den Kindern einführen)

 

Aktueller Stand des Projekts

Noch nciht begonnen.  

Mobile Nachbarn in Schildgen

Projektbezeichnung/Titel

Pump- und Reparaturstation Upgrade 

Kategorie

Integration 

Dauer des Projektes

Die Errichtung bzw. der Austausch der vorhandenen Installation mit einer erweiterten Pump- und Reparaturstation ist für das Frühjahr 2018 geplant. Das allgemeine Engagement der Initiative "Mobile Nachbarn in Schildgen" zur Unterstützung von Bedürftigen im Stadtgebiet Bergisch Gladbach ist nachhaltig und unbefristet ausgelegt. 

Ziel des Projektes

Gegründet als Initiative der kath. Herz Jesu - Gemeinde im Februar 2016, setzen wir das vom Erzbistum Köln entwickelte Fahrradprojekt „Mobile Nachbarn“ für das Stadtgebiet Bergisch Gladbach um. Wir organisieren Sammlung sowie Instandsetzung von gebrauchten Fahrrädern und stellen diese Bedürftigen und Flüchtlingen zur Verfügung. Hilfe zur Selbsthilfe, Radfahrkurse und regelmäßige Fahrradtouren erweitern unser Angebot zur Förderung von interkultureller Begegnung und Erleichterung von Integration in unsere Gesellschaft. Weitere Infos unter: www.mobile-nachbarn-schildgen.de 

Inhalt des Projektes

Zur Unterstützung und Förderung unseres "Hilfe zur Selbsthilfe" Programms und zur freien Nutzung durch Jedermann auch bei umfangreicheren Reparaturen - vor allem aussserhalb unserer Öffnugszeiten - soll die vorhandene "einfache" Luft- und Reparaturstation durch eine professionelle Version mit erweitertem Werkzeug und integrierter Montagevorrichtung ersetzt werden. Die ursprüngliche Version soll dann an einem Flüchtlingsheim im Zentrum von Bergisch Gladbach weitere Verwendung finden. Dadurch können wir unsere Hilfeleistung für Bedürftige an einem zusätzlichen Standort weiter ausbauen. 

Aktueller Stand des Projektes

Im Oktober des letzten Jahres wurde am Pfarrhaus der Herz Jesu Kirche in Schildgen, dessen Garage die ehrenamtliche Fahrradwerkstatt der Initiative "Mobile Nachbarn in Schildgen" beheimatet und direkt an die Zweigstelle der Volksbank Berg angrenzt, eine "einfache" Pump- und Reparaturstation zur Selbsthilfe für Jedermann errichtet. Das Angebot für die professionelle Version liegt vor. Es werden gut 1000,- EUR benötigt. 

Förderverein Haus Sonnenhof e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Therapiepferd für Reittherapien

Kategorie

Integration

Dauer des Projektes

3-jährige Ausbildung zum Therapiepferd

Ziel des Projektes

Erwerb und Ausbildung eines Therapiepferdes, sowie Unterhalt

Inhalte de Projekts

Im Rahmen des gesamten Vereinszwecks, ein Bauernhof-Projekt füdr junge Erwachsene mit Handicap zu realisieren, dient das anzuschaffende Therapiepferd der Vorbereitung später anzubietender Reittherapien für die jungen Menschen.  

Aktueller Stand des Projekts

Auswahl der Reittherapeutin, die die Ausbildung durchführen wird, ist abgeschlossen. Mit der Suche nach einem geeigneten Pferd ist begonnen worden.  

Der Verein unterhält noch keine Homepage
Bekik e.V. , Offene Jugendarbeit Kürten

Projektbezeichnung/Titel

Spiel- und Ferienmobil 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Mehrere Jahre 

Ziel des Projektes

Anschaffung eines Kleinbusses 

Inhalt des Projektes

Mit dem Kleinbus sollen Schulhöfe und soziale Brennpunkte in der Gemeinde Kürten aufgesucht werden, um Kindern Spielangebote zu machen und eine Treffpunktmöglichkeit gegeben werden. Der Bus soll mit attraktiven Spiel- und Sportmaterialien ausgestattet werden. In den Ferien wird der Bus für Ferienfreizeiten und Exkursionen genutzt. Bei Bedarf kann der Bus auch von anderen Interessenten und Vereinen gemietet und genutzt werden. Gerade in einer Zeit, in der Kinder und Jugendliche immer weniger freie Treff- und Spielmöglichkeiten haben, könnte der Bus ein flexibel einzusetzendes Instrument sein um z. B. auf plötzlich entstehende Konflikte zu reagieren. Ein bunt gestalteter Bus in der Kombination mit dem Einsatz von pädagogischem Fachpersonal wird eine kräftige Bereicherung für die Kinder- und Jugendarbeit in Kürten sein. 

Aktueller Stand des Projektes

Das zur Zeit schon laufende Bekik Mobil ist in die Jahre gekommen und kann nur noch sporadisch eingesetzt werden. Die dringend notwendigen Reparaturen lohnen nicht mehr und mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge lassen das Mobil unbrauchbar werden. Hinzu kommt noch, dass ein zukünftiges Mobil stärker und öfters eingesetzt werden soll. 

Stricksocken für RheinBerg e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Mit handgefertigten Socken warme Füße und Freude schenken. 

Kategorie

Gesundheit und Prävention 

Dauer des Projektes

dauerhaft 

Ziel des Projektes 

Inhalt des Projektes

Handgefertigte Wollsocken an Obdachlose sowie von Wohnungsnot bedrohte Menschen stricken und verschenken. 

Aktueller Stand des Projektes

Es wird fleißg gestrickt. 2017 konnten wir 152 Paar Socken an Empfänger im Rheinisch-Bergischen-Kreis verschenken.  

KKV Kürtener Karnevalsverein von 2012 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Aufbau, Erweiterung und Förderung einer Tanzgruppe 

Kategorie

Familie 

Dauer des Projektes

Fortlaufend

Ziel des Projektes

Jungen Menschen den karnevalistischen Tanzsport ermöglichen 

Inhalt des Projektes

Die seit November 2015 bestehende Tanzgarde weiter fördern und unterstützen. Teamgeist, Zusammenhalt, gegenseitiges Vertrauen, Disziplin, aber vor allem auch Spaß und Freude daran näher bringen. 

Aktueller Stand des Projektes

Begonnen am 18.11.2015 

DLRG Ortsgruppe Wipperfürth e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Ersatzbeschaffung Einsatzfahrzeug - Helfen Sie uns, damit wir weiter helfen können! 

Kategorie

Gesundheit und Prävention 

Dauer des Projektes

Das Projekt wurde Ende 2017 aufgesetzt. Die Beschaffung des neuen Einsatzfahrzeuges soll Anfang 2019 erfolgen. 

Ziel des Projektes

 „Pelikan Wipperfürth GWW 1“ ist unser Gerätewagen Wasserrettung. Dabei handelt es sich um einen VW LT45 aus dem Jahr 1985. Seine lange Karriere startete zunächst in der Paketbeförderung, seit 2005 steht er in Diensten der DLRG Wipperfürth. Zum Einsatzfahrzeug ausgebaut wurde er komplett in Eigenleistung. Er hat uns über viele Jahre treue Dienste geleistet, uns als Zugfahrzeug des Motorrettungsbootes in viele Einsätze im Oberbergischen Kreis und im Rahmen des bundesweiten Katastrophenschutzes begleitet und auch unsere Jugend zu Veranstaltungen aller Art transportiert. Leider deutet sich nun mehr als deutlich an, dass unser Fahrzeug die nächste Hauptuntersuchung aufgrund verschiedener Mängel nicht mehr überstehen wird. Wir brauchen daher dringend Ersatz! 

Inhalt des Projektes

Der Vorstand der DLRG Ortsgruppe Wipperfürth e.V. hat nach Bekanntwerden des schlechten Zustandes des Einsatzfahrzeuges ein Projekt zur Ersatzbeschaffung des Einsatzfahrzeuges ins Leben gerufen. Um die Belastung für alle ehrenamtlichen Projektmitarbeiter so gering wie möglich zu halten, wurde das Gesamtprojekt in verschiedene Teilprojekte aufgegliedert. So hat sich ein Teilprojekt mit der „Bedarfsermittlung“ beschäftigt und erste Kostenkalkulationen erstellt. Wir müssen für ein adäquates Fahrzeug mit mind. 5 Sitzplätzen, Allrad, Anhängerkupplung, Regalausbau und technischer Umrüstung zum Gerätewagen Wasserrettung (Sondersignalanlage, Funk, externe Stromversorgung,…) mit Gesamtkosten in Höhe von ca. 45.000,00 EUR rechnen. Als private Hilfsorganisation können wir nicht mit größeren Zuwendungen von Bund, Land, Kreis oder Kommune rechnen. Trotz der Errichtung eines Einsatz- und Ausbildungszentrums am Wipperfürther Walter-Leo-Schmitz-Bad in den vergangenen Jahren können wir immerhin noch ca. 15.000,00 EUR bis 20.000,00 EUR aus Eigenmitteln des Vereins beisteuern. Das Teilprojekt „Finanzierung“ beschäftigt sich mit der Einwerbung von Zuschüssen und Spenden von Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen. Dafür sind für die nächsten Monate diverse Veranstaltungen, Spendenbriefe und Unternehmensbesuche geplant. Eine Prämierung im Rahmen des Vereinswettbewerbes würde uns einen guten Schritt bei der Spendensammlung voranbringen. Wir bauen auf Ihre Unterstützung, denn: „Retten kostet Geld, Ertrinken das Leben!“ 

Aktueller Stand des Projektes

Projektstrukurplan erstellt, Kickoff-Veranstaltung mit Interessierten durchgeführt, Teilprojekte personell besetzt und Aufgaben verteilt, erste Teilprojekte liefern bereits Ergebnisse 

Lindlar verbindet - Quartiersentwicklung durch Vernetzung e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Kleine Hilfen - großer Nutzen 

Kategorie

Senioren 

Dauer des Projektes

Das Mobilitäts-Projekt "Lindlar mobil" wurde am 1.01.2018 von der ev. Kirchengemeinde Lindlar übernommen und soll unbegrenzt in erweitertem Rahmen als "Kleine Hilfen - großer Nutzen" fortgeführt werden. 

Ziel des Projektes

Verbesserung der Mobilität und Teilhabe am sozialen und gesellschaftlichen Leben in Lindlar, sowie Hilfestellung bei niederschwelligen Dienstleistungen im Haushalt.

Inhalt des Projektes

Über eine zentrale Festnetz-Telefonnummer, die werktags von 9:00 - 16:00 Uhr besetzt ist, können bedürftige, vorwiegend ältere Menschen, den Fahrdienst "Lindlar mobil" anfordern für Fahrten im gesamten Gemeindegebiet, z.B. zu Veranstaltungen, zum begleiteten Einkaufen, zu Arzt- und Reha-Besuchen. Außerhalb der "Dienstzeiten" nimmt ein automatischer Anrufbeantworter die Wünsche auf und leitet diese unverzüglich als Audio-Datei per eMail an den jeweils "Diensthabenden" weiter. Da es sich in den meisten Fällen um wiederkehrende Fahrten handelt, entsteht zwischen Fahrer und Passagier schnell ein vertrautes Verhältnis, das dazu führt, dass die Fahrer auch Kenntnis von weiteren Bedarfen erhalten. Meistens handelt es sich dabei um kleine Hilfen im Haushalt, wie z.B. das Auswechseln von Leuchtmitteln und Batterien, kleine Boten- und Einkaufsgänge, Gartenarbeiten, etc.

Zu diesem Zweck wurde die Taschengeldbörse ins Leben gerufen. Die Taschengeldbörse vermittelt kostenlos den Kontakt zwischen Senioren und Jugendlichen. Beide Seiten sollen am fairen, verbindlichen und respektvollen Umgang miteinander interessiert sein. Folgende Rahmenbedingungen wurden definiert:   

  • Die Jugendlichen sollten zwischen 15 und 20 Jahre alt sein         
  • Bei den Tätigkeiten handelt es sich um gefahrlose und geringfügige Hilfeleistungen, die gelegentlich anfallen
  • Das empfohlene Taschengeld beträgt € 5,00 pro Stunde, bei max. 2 Stunden am Tag
  • Nach der Kontaktaufnahme mit „Lindlar verbindet“ findet ein kurzes persönliches Gespräch mit dem Jugendlichen statt „Lindlar verbindet“ tritt nur als Vermittler auf und tauscht im Einverständnis die Kontaktdaten zwischen dem Helfer dem Hilfesuchenden aus. Beide treffen eigenverantwortlich eine Vereinbarung.

Aktueller Stand des Projektes

Der Fahrdienst "Lindlar mobil" wurde am 1.01.2018 von der ev. Kirchengemeinde übernommen und wird mit einem Elektromobil durchgeführt. Aktuell gibt es 15 ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer. Die "Telefonzentrale" wird aktuell von 5 ehrenamtlichen Mitgliedern des Vereins bedient, den sog. Koordinatoren. Diese Koordinatoren müssen für ihren "Dienst" nicht einmal die Wohnung verlassen, sondern erhalten die Anrufe per intelligenter Rufweiterschaltung direkt auf ihr Festnetz- oder Mobiltelefon, egal wo sie sich gerade befinden. Die Taschengeldbörse befindet sich im Aufbau und soll ab Frühjahr 2018 richtig aktiv werden. Hierzu wurden in den verschiedenen Lindlarer Schulen Informationen verteilt. Außerdem soll in Lindlar im Laufe des Jahres 2018 ein "Bürgerbüro" eingerichtet werden, für das noch Einrichtungsgegenstände und Büromaterial erworben werden muss. 

Förderverein Ganztagsrealschule Odenthal e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Ausbildung und Ausstattung der Sporthelfer für Sport-AG der Ganztagsrealschule Odental 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

2-5 Jahre 

Ziel des Projektes

Spiel, Sport und Spass im Schulalltag fördern, Entwicklung von Schlüsselqualikationen, individueller Gestaltungsfähigkeit, Ermöglichung von Persönlichkeitsbildung 

Inhalt des Projektes

Entdeckendes, selbstaktivierendes Lernen bei Spiel und Sport,  Aufgaben stellen, selbstständige Recherchen, Gruppenarbeit mit Freiräumen 

Aktueller Stand des Projektes

Die ersten 4 Sporthelfer wurden ausgebildet. Sportequipement  aus dem Schulsportbereich genutzt. Ergänzend dazu soll eine KIN-Ball-Ausstattung angeschafft werden. 

Interessengemeinschaft Biesfeld e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Biesfeld schafft einen multifunktionalen Dorfplatz 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Die Maßnahme soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden 

Ziel des Projektes

Die Schaffung eines querungs- und barrierefreien, zentralen Dorfplatzes mit sicheren Schulwegen, der auch als Treffpunkt für Jung und Alt sowie als Veranstaltungsort dienen soll. In Zusammenarbeit mit der Schule und dem Förderverein der GGS Biesfeld sollen die Schulwege bis auf das Schulgelände als Erlebniswege ausgebaut werden. 

Inhalt des Projektes

Inmitten des Ensembles aus Kirche, Grundschule, Bank und Gastronomie soll auf dem Parkplatz im Ortszentrum ein attraktiver Außenraum entstehen. Die Schaffung des multifunktionalen Dorfplatzes dient der Verbesserung des Wohnstandortes Biesfeld. Der neue Dorfplatz sorgt für  verbesserte Aufenthaltsqualität, schafft sichere Schulwege, verbessert die touristische Infrastruktur, schafft Erlebbarkeit von Kunst, Kultur und historischen Elementen, bietet einen „Raum für Alle“, schafft Treffpunkte mit Sitzgelegenheiten im Grünbereich, sorgt für ein übergreifendes Miteinander, sorgt für Sicherheit, schafft querungs- und barrierefreie Wege, schafft Entdecker- und Erlebniswege, bietet Raum für außerschulisches Lernen, wird zum Spielort und dient zur Vermittlung von Werten (Sinnsprüche), dient der Kommunikation, sorgt für Integration und Inklusion (öffentlicher Zugang zum Internet), dient der Tourismusförderung, schafft Raum für Konzerte, Veranstaltungen und Feste und sorgt so insgesamt für die Verbesserung der dörflichen Lebensqualität. 

Aktueller Stand des Projektes

hat noch nicht begonnen 

TV Wipperfürth 1861 e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Talentsichtung und Förderung 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Ab 2017 kontinuierliche Maßnahme 

Ziel des Projektes

Sichtung und Förderung sportlich begabter Kinder

Inhalt des Projektes:

An allen Klassen der weiterführenden Schulen im Bereich der Stadt Wipperfürth werden in den Klassen 5 und 6 Sichtungstests durchgeführt, die die motorischen Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler erfassen. Es handelt sich um eine Testbatterie von 6 Übungen, die seit Jahren bundesweit innerhalb der Talentsichtung zur Anwendung kommen. Nach Auswertung der Ergebnisse werden die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler zum Fördertraining in den Verein eingeladen. Im Verein sind Fördergruppen eingerichtet worden, die in den Disziplinbereichen Sprint, Sprung und Wurf durch geschulte Trainer betreut werden. In enger Kooperation mit dem Sportlehrer sollo so begabten Kindern der Weg in den Sportverein geebnet werden. Die bisherigen Erfahrungen sind sehr positiv. Etwa 80% der talentierten Kindern folgeten bisher der Einladung und machen mit Begeisterung schon ihren neuen Sport im Verein.Durch die Kooperation von Schule und Verein kann so vielen Kinder ein Tor in den Verein geöffnet werden, das eigeninitiativ häufig verschlossen bleibt. Vor allem auch Kinder mit Migrationshintergrund lassen sich durch diese Maßnahme in den Vereinssport integrieren. Die Sichtung wird grundsätzlich während der normalen Unterrichtszeit in einer Doppelstund durchgeführt. Fortbildungen für Die Sportlehrer sollen die Kooperation zwischen Schule und Verein weiter stärken. Die Nomibnierung von Wettkampfmannschaften zum Talentsportfest wird gemeinsam mit den Lehrern und dem Sichtungsteam besprochen. Bei dies3em Wettkampf werden die besten Talente der Stadt Wipperfürtrh und Umgebung ermittelt und geehrt. Hieraus entstehen dann die Mannschaften, die später dann im Wettbewerb " Jugend trainiert für Olympia" für ihre Schule an den Start gehen. Im weiteren Verlauf der Kooperation werden den Schulen Lehrvideos zur Verfügung gestellt, die modular athletische Grundausbildung im Unterricht darbieten. Hier haben die Lehrer dann ein  Instrument, den Sportunterricht nachhaltig im Sinne einer motorischen Grundausbildung zu verbessern. Da jedes Jahr immer wieder an den weiterführenden Schulen die Klassen 5 mit neuen Schülerinnen und Schülern im Sportunterricht betreut werden, ergibt sich bei der der Sichtung ein jährliches Kontinuum. Zur Finanzierung der von LSB als sehr positiv hervorgehobenes Beispiel, benötigt der TV Wippeerfürth zur Finanzierung der Maßnahme weitere Mittel. Das Sichtung-und Förderteam besteht aus insgesamt 6 Personen, die die Sichtung in der Unterrichtszeit durchführen und darüberhinaus die Fördergruppen im Verein betreuen. Die Erweiterung der Talentsichtung auf die Schulen in Hückeswagen, Marienheide und Lindlar ist in Planung.

Aktueller Stand des Projektes

Anschubfinanzierung bisher durch die Hans Hermann Voss-Stiftung und den Landessportbund als Pilotprojekt. Bisher wurden schon die Klassen der Hans Hermann Voss Realschule Wipperfürth, Klassen des E.v.B. Gymnasiums Wipperfürth, Klassen des St. Angela Gymnasiums Wipperfürth im Altersbereich der Stufen 5 und 6 durchgeführt. Eine Kooperation dieser Schulen mit dem Verein ist erfolgt oder wird noch erfolgen. Eine zentrale Veranstaltung als Talentsportfest wird seit 2017 im Mühlenbergstadion durchgeführt. Hier werden die gesichteten Talente der verschiedenen Schulen in den Disziplinen Sprung, Wurf und Sprint an den Start gehen.    

Bürgerverein Ohl-Klaswipper e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Kinderspielplatz Wipperfürth-Ohl 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Das Projekt ist auf Dauer angelegt 

Ziel des Projektes

Durch seine besondere Attraktivität erreicht der Spielplatz große Beliebtheit und wird somit auch zum Begegnungszentrum für begleitende Angehörige der Kinder 

Inhalt des Projektes

Es handelt sich um einen Spielplatz im Eigentum der Stadt Wipperfürth. Die notwendigste Grün- und Anlagenpflege wird durch den städtischen Bauhof, bzw. beauftragte Unternehmen gewährleistet. In den vergangenen Jahrzehnten wurden alte Spielgeräte, deren Betriebssicherheit nicht mehr gegeben war, abgebaut und nicht mehr ersetzt. Somit wurde dieser Spielplatz zunehmend unattraktiver und wurde zuletzt im Grunde nicht mehr genutzt. Der Bürgerverein Ohl/Klaswipper hat seit Jahren eine Patenschaft auf diesen Spielplatz, was in der Praxis lediglich eine Zustandskontrolle bedeutet. Im Rahmen einer monatlichen Kontrolle (durch den BV) werden Mängel an die Stadt Wipperfürth weiter gegeben, die diese dann beseitigt. Mit der Schließung der Wipperschule ist für den Ort eine Ära zu Ende gegangen, Argumente für junge Familien, ihren Wohnsitz in Ohl zu nehmen, sind damit hinfällig geworden. Diskussionen im Vorstand des Bürgervereins und auch mit den Mitgliedern ergaben, dass die Aufwertung des Spielplatzes eine von ganz wenigen Möglichkeiten darstellt, eine gewisse Attraktivität für den Ort zu erhalten. So gab es im Jahr 2016 den Entschluß, die künftige Ausgestaltung und Aufwertung des Spielplatzes selbst in die Hand zu nehmen. So wurde bereits im Frühjahr 2017 ein neues Spielgerät und eine Sitzgruppe gekauft und in Eigenleistung installiert. Die Kosten von ca. 5.000,-- Euro wurden aus der Vereinskasse bezahlt, durch eine Beteiligung der Stadt Wipperfürth, sowie durch verschiedene Spenden zum Teil ausgeglichen. Im Sommer 2017 gab es eine "kleine" Einweihung des Platzes, die von zahlreichen Eltern mit Kindern besucht wurde. Im Verlauf dieser Feier haben wir erklärt, dass der Bürgerverein das als einen Einstieg in den weiteren Ausbau und die Pflege des Platzes ansieht, weitere Spielgeräte wurden in Aussicht gestellt. Jetzt wurde ein weiteres Spielgerät und auch Sitzgelegenheiten bestellt, die bereits Ende April/AnfangMai geliefert werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 7.000,-- Euro, dieser Betrag wird zunächst in voller Höhe aus der Kasse des BV bezahlt. Die Stadt hat eine finanzielle Beteiligung zugesagt, nach Verabschiedung des Haushaltes wird es eine Zuzahlung geben, die die Gesamtkosten aber bei weitem nicht abdecken wird. Auch in Zukunft wird es notwendig sein, neue Geräte anzuschaffen, den Platz ehrenamtlich zu pflegen und eine hohe Attraktivität zu erhalten. 

Aktueller Stand des Projektes

Das Projekt ist seit 2017 in Arbeit 

Förderverein der GGS Kreuzberg e.V.

Projektbezeichnung/Titel

Zirkusprojekt der Nikolausschule - GGS Kreuzberg 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

02.05.2018 - 08.05.2018 

Ziel des Projektes

Unser Förderverein verfolgt den Zweck, den Zusammenhalt zwischen Schule, Schülern und Eltern zu stärken, die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Schüler zu optimieren und Chancengleichheit herzustellen.  Das konkrete Ziel des vom Förderverein getragenen diesjährigen Zirkusprojektes  besteht darin, alle Kinder gleichermaßen in möglichst optimaler Weise zu fördern, damit sie eine umfassende Ausbildung als Grundlage für ihren weiteren Lern- und Lebensweg erfahren.   
Im Rahmen des allgemeinen Unterrichts werden die Grundschüler durch die Lehrer bereits in ihren individuellen Fertigkeiten und Fähigkeiten in den einzelnen Fächern gefördert. Darüber hinaus liegt es uns am Herzen, die Kinder auch im Rahmen von Projekten außerhalb des schulischen Alltags zu fördern. Durch die Einbindung eines „echten Zirkus“ mit all seinen Artisten und der authentischen Umgebung – dem Zirkuswelt und dem Zirkuswagen – findet hier Lernen in spannender und ungewohnter Weise statt.  So gelingt es uns, Kinder unterschiedlichster sozialer Herkunft zu verbinden, da von allen Kindern neue, unbekannte Bereiche des Lebens entdeckt werden, besondere Begabungen zu fördern, Kinder aus sprachärmeren Familien oder Familien mit Migrationshintergrund anzusprechen und damit auch Suchtvorbeugung zu leisten.  Dies ist der grundlegende Gedanke von Integration und Inklusion, dem wir uns sehr verbunden fühlen.

Inhalt des Projektes

Welches Kind hat nicht einmal davon geträumt, Zirkusartist zu werden und mit dem Zirkus um die ganze Welt zu reisen?  Für Kinder gibt es kaum ein faszinierenderes Genre als den Zirkus. Phantasieren und Experimentieren, Ausprobieren und Einstudieren, Spiel und Spaß, Konzentration und Anstrengung – all dies ist gefordert im Szenarium Zirkus. Kinder lieben den Zirkus, sind daher offen mit ihrer ganzen Persönlichkeit und all ihren Sinnen, sich an diesem Abenteuer zu beteiligen. Das Zirkusprojekt bietet eine Projektfülle, die für die Weiterentwicklung der Kinder unendlich ist.  Hier ist das Projekt mit dem Zirkus Proscho in der Vergangenheit eine wertvolle, nicht  mehr wegzudenkende Erfahrung für die Kinder geworden.  

Aktueller Stand des Projektes

Das Projekt findet nach nunmehr 4 Jahren auch im Jahr 2018 wieder statt. Vom 02. Mai bis zum 08. Mai 2018 dürfen die Kinder in die Zirkuswelt eintauchen, wertvolle Erfahrungen sammeln und außergewöhnliche Situationen erleben.   Nur durch einen starken Förderverein lassen sich viele großartige Schulprojekte wie das Zirkusprojekt realisieren und Anschaffungen finanzieren.  Die Kosten hierfür belaufen sich auf schätzungsweise 8.000,00 €. Dies werden wir ohne großzügige Hilfe nicht aufbringen können.  Wir würden uns daher besonders freuen, wenn Sie sich erneut entschließen könnten, trotz aller anderen Herausforderungen, dieses Projekt zu unterstützen, und damit den Kindern ein unvergessliches Erlebnis und eine unvergessliche Erfahrung zu ermöglichen.  

Förderverein Kindergarten St. Anna Hämmern e.V.

Projektbezeichnung/Titel

"Haus der Sinne" mit Sinnesgarten und Sinnespfad

Kategorie

Kinder und Jugend

Dauer des Projektes

keine zeitliche Begrenzung

Ziel des Projekts

Das "Haus der Sinne" mit Sinnesgarten und Sinnespfad soll die Sinne der Kinder auf spielerische Art und Weise fördern und entwickeln.

Inhalt des Projekts

Das zurzeit leerstehende Gartenhaus soll zu einem „Haus der Sinne“ umgestaltet werden, dazu erhält es einen neuen Anstrich und wird mit neuen Spielelementen bestückt.
Im „Haus der Sinne“ geht es darum, die eigenen Sinne (Seh-, Geruch-, Gehör-, Geschmacks- sowie Haut- und Tastsinn) selbst auszuprobieren und zu entdecken. Es wird verschiedene Sinnesplatten z.B. mit Magnetspuren und Fühlstäbchen oder Klangröhren geben.
Auf dem neuen Leucht-/Sandspieltisch mit Grießkörnern, Reis oder Maismehl zu malen ist für die Kinder eine ganz besondere Erfahrung. Das Spielen mit verschiedenen Körnern fördert die Feinmotorik, Konzentration und Kreativität und ist sowohl für die kleinen und großen Kindergartenkinder geeignet.
Das Fühlen und entdecken ist für die Sprösslinge in variabel befüllbaren Fühlboxen eine spannende Angelegenheit. In einer weiteren Fühlkiste kann mit beiden Händen von zwei Seiten gefühlt werden.
Die Spiegel-Spielkulisse fördert räumliches Denken und das Erkennen von Perspektiven.
Mit dem Entdecker-Set können die kleinen Forscher spannende Experimente wagen z.B. Wasser färben oder mit der Balkenwaage verschiedene Dinge wiegen.
Im Sinnesgarten wird es ein Sprachtelefon für 4 Kinder geben. Das Kommunikationsspiel fördert die auditive Wahrnehmung und die sozialen Kompetenzen. Die Kommunikationsschläuche bestehen aus verschiedenen Verbindern zum Stecken für ein individuelles Netzwerk. Im Hochbeet des Sinnesgartens soll der Geruchssinn der Kinder herausfinden, um welche Pflanzen es sich handelt, die sie vorher eingesät haben.
Der Sinnespfad wird jahreszeitenabhängig mit Dingen bestückt, die die Kinder gefunden haben z.B. im Herbst mit Kastanien.
 

Aktueller Stand des Projekts

Die Angebote wurden eingeholt. Im Frühjahr kann mit den Malerarbeiten begonnen werden. Danach kann das "Haus der Sinne" eingerichtet werden.  

Verein der Freunde und Förderer der Katholischen Grundschule Odenthal-Blecher

Projektbezeichnung/Titel

Starke Kinder für ein starkes Leben 

Kategorie

Kinder und Jugend 

Dauer des Projektes

Kontinuierlich, beibehalten und ausbauen 

Ziel des Projektes

Kinder stark machen 

Inhalt des Projektes

Starke Kinder – für ein starkes Leben
 
Dafür wird an der Katholischen Grundschule Odenthal Blecher seit einigen Jahren das Projekt „Mut tut gut“ durchgeführt. Unterstützt werden wir durch das Profiteam vom Netzwerk Rheinland unter der Leitung von Herrn Bierbrauer-Kurtoglu. (www.mut-tut-gut-rheinland.de)
 
Das Projekt beinhaltet:
 
- Ein Drei-Tage-Training für die Klassen 1 und 3
- Einen Auffrischungstrainingstag für die Klassen 2 und 4
- Informationsveranstaltungen für Eltern
- Integration und kontinuierliche Verbesserung der Projektmaßnahme im Schulalltag
- Ausbildung von Schülern zu Streitlotsen (neu seit 2017, 20 Trainingsstunden)
- Täglicher Einsatz der Streitlotsen in den großen Pausen (seit 2017)
- Angebot einer Streitmediation
- Wöchentliche Sprechstunde der Streitmediatoren an der Schule
 
Beschreibung:
In unserem „Mut tut gut“ - Projekt setzen sich Kinder grundsätzlich mit dem „Nein-Sagen“ auseinander: Nein zu Gewalt, Nein zu Drogen, Nein zu Mutproben, Nein zu Erpressung, Nein zu "komischen" Berührungen, Nein zu Übergriffen im Schulalltag usw. Sie lernen wie sie ihre Konflikte möglichst gewaltfrei lösen und ihren persönlichen Raum abgrenzen können. Hierbei werden sie durch die vom Förderverein mitgetragenen Maßnahmen unterstützt.
Das Projekt setzt sich aus derzeit drei Bausteinen zusammen: dem Training, dem Streitlotsenkonzept und der Streitmediation.

Training
In einem praxisorientierten und bewährten Training haben die Jungen und Mädchen die Möglichkeit neue Handlungskompetenzen bei Gewalt spielerisch auszuprobieren. Damit werden neue gewaltfreiere Verhaltensweisen im (Schul-)Alltag und für den weiteren Lebensweg eingeübt und können so nachhaltig implementiert werden.
Innerhalb des Trainings werden durch frühere Schüler erarbeitete verbindliche Regeln und Konsequenzen für den Schulalltag diskutiert und vermittelt. Die Umsetzung dieses Konzeptes hat den respektvollen Umgang an unserer Schule nachhaltig verbessert und die soziale Kompetenz der Schüler deutlich gesteigert.

Streitlotsenkonzept (neu seit 2017)
Mit viel Spaß und jeder Menge Praxisbezug wurden im Juli 2017 erstmals 10 Schüler zu Streitlotsen durch das Netzwerk-Rheinland-Team ausgebildet. Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die bei Streitigkeiten deeskalierend wirken. Gemeinsam mit den Streitbeteiligten wird eine Lösung erarbeitet. Das zusammen mit den beiden Schulmediatioren Gisela Prägler-Hoth und Manfred Hoth erarbeitete Handbuch unterstützt die Streitlotsen bei ihrem täglichen Einsatz auf unserem Schulhof. Da sich das Konzept bewährt hat und von den Schülern gut angenommen wird möchten wir dieses Projekt auch in 2018 weiterführen.

Mediation
Jeden Donnerstag bietet das Ehepaar Hoth eine Mediationssprechstunde direkt an der Schule an, in der die Kinder ihre großen und kleinen Sorgen loswerden können oder sich bei länger andauernden Streitigkeiten Vermittlungshilfe holen können. Das Ehepaar Hoth stehen auch außerhalb dieser Zeiten für die Kinder als Ansprechpartner zur Verfügung.
Das Ehepaar Hoth unterstützt unsere Schule im Rahmen des Projektes Seniorpartner in School.
 
Projektplan und Kosten
 
Maßnahme                                                                Zeitpunkt            Benötigte Mittel
Trainingstage für die Klassen 1 – 4,
sowie Begleitende Veranstaltungen                              Herbst 2018                2400.- €
Streitlotsenausbildung                                                 Frühsommer 2018        700.- €
Ausstattung der neuen Streitlotsen mit Westen              Herbst 2018                   90.- €
Einsatz Streitlotsen auf dem Schulhof                           Kontinuierlich, täglich    Durch                                                                                                                          ausgebildete                                                                                                                     Schüler
Mediationssprechstunde                                               Kontinuierlich, wöchentlich                                                                                                                            Ehrenamtlich
Mediation                                                                    Kontinuierlich, bei Bedarf                                                                                                                                Ehrenamtlich
Täglicher respektvoller Umgang                                    Kontinuierlich, täglich    Alle                                                                                                                             Menschen an                                                                                                                 der Schule
 
Derzeit wird der größte finanzielle Teil des Projektes aus Spendenmitteln durch den Förderverein getragen. Wir möchten hier gerne weitermachen und freuen uns über eine Unterstützung. Wir wissen, dass wir damit nachhaltig für weniger Gewalt und mehr Miteinander in der Schule, im Alltag und in der Zukunft sorgen.

Aktueller Stand des Projektes

Kontinuierliche Ausbildung und Einsatz von Streitlotsen, Mut tut gut Projekt für Schüler, Lehrer und Eltern, regelmäßiger Einsatz von Schulmediatoren an unserer Grundschule