Erika Paffrath vom Seniorenclub Ü-60 in Voiswinkel bekommt den diesjährigen Ehrenamtspreis „Der Odenthaler“

„Es müsste eher Ü-70-Club statt Ü-60-Club heißen“, erzählt Erika Paffrath lächelnd zu Beginn des Gespräches. Denn in die 70er-Alterskategorie gehört nicht nur die Preisträgerin des diesjährigen „Odenthalers“, sondern auch die Mehrzahl der etwa 30 Mitgliederinnen und Mitglieder der Senioren-Eigeninitiative in Voiswinkel. Und, nicht wenige sind 90 Jahre und älter.

Erika Paffrath ist eine Power- und Gute-Laune-Frau. Sie versprüht eine ansteckende Energie und quillt über vor Ideen für „ihren“ Club. Das schätzen (und lieben) auch die älteren Menschen in Voiswinkel, die Frau Paffrath schon zum 5. Mal für den „Odenthaler“ vorschlugen. In diesem Jahr hat es dann funktioniert. Darüber freut sich natürlich die agile Frau. „Mir selbst,“ sagt sie, „hat diese ehrenamtliche Arbeit viel Kraft und Energie gegeben.“

Seit den Anfängen des Ü-60-Clubs vor sieben Jahren ist sie dabei. Seit 2014 leitet sie zusammen mit 4 weiteren Mitgliederinnen die Senioreninitiative. Die Grundidee des Clubs ist nach wie vor dieselbe wie zu Beginn. „Die Älteren aus der Einsamkeit ihrer Häuser zu holen,“ beschreibt Erika Paffrath das Ziel. Das ist in Voiswinkel gar nicht einfach, denn öffentliche Begegnungsorte wie Gaststätten gibt es nicht. Die schwere Suche nach einem Treffpunkt endete schließlich im Familienzentrum am Kindergarten St. Engelbert.

Dort treffen sich immer mittwochs bis zu 25 Senioren aus Voiswinkel, „um zu quatschen,“ erzählt Erika Paffrath. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen werden gemeinsame Aktivitäten geplant. Die reichen dann über Ausflüge mit Bus oder Schiff in die nähere Umgebung bis hin zu Karnevalssitzungen, Oktoberfesten und Weihnachtsfeiern. Unterstützt werden diese Aktivitäten durch Spenden der Gemeinde Odenthal und der Kirche.

Sorgen bereitet Erika Paffrath die demographische Entwicklung in Voiswinkel. Der Anteil der Älteren an der Bevölkerung steigt ständig an. Das gilt auch für die gesamte Gemeinde, rechnet Bürgermeister Lennarts vor. In 10 Jahren werden demnach ungefähr doppelt so viele Menschen in Rente gehen wie ins Erwerbsleben. Auf die Gemeinde und Initiativen wie den Voiswinkeler Ü-60-Club kommen große Herausforderungen zu. Dazu trägt in diesem Jahr auch die Corona-Pandemie bei. Nachdem der Ü-60-Club schon einmal für 20 Wochen schließen musste, wiederholt sich dies nun wegen der akuten Lage. Sehr zum Leidwesen von Erika Paffrath.

„Der Odenthaler“ ist eine jährlich verliehene Würdigung für ein herausragendes Engagement im Sinne der Gemeinde Odenthal. Geehrt werden Frauen, Männer oder Gruppen, die mit ihrer Initiative das Gemeinwesen oder das Ansehen Odenthals gefördert haben. Weil diese Aktivitäten häufig im Verborgenen blühen, will der Preis den Ausgezeichneten die angemessene Aufmerksamkeit und Anerkennung zuteilwerden lassen.

Die Jury unter Vorsitz von Volker Wabnitz (Volksbank Berg) und Dietmar Tönnies (REWE-Markt Odenthal) wählte dieses Mal unter 9 Bewerbern aus. Alle sieben Mitglieder des Gremiums, zu dem unter anderem auch Bürgermeister Robert Lennerts gehört, waren sich bei ihrer Wahl rasch einig.

Wegen der Pandemie musste die Verleihung des Preises verschoben werden. Erika Paffrath bekam den „Odenthaler“ im kleinem Kreis am 7. Oktober im Schloss Strauweiler überreicht. Hausherr Prinz Hubertus zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg stellte schon zum 10. Mal seine Räumlichkeiten für die Zeremonie zur Verfügung. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert. Neben dem Preisgeld bekommt Erika Paffrath eine Urkunde und den „Odenthaler“, eine vom ortsansässigen Künstler Walter Jansen entworfene, bronzene Medaille, die eigens für die Gewinnerin gegossen wird. Die Laudatio hält in diesem Jahr Bürgermeister Robert Lennarts, der mit dem Seniorenclub Ü-60 in Voiswinkel bestens vertraut ist.

Jörg Kaminski