Volksbank Berg mit sehr gutem Ergebnis im Geschäftsjahr 2019

Erste digitale Vertreterversammlung der Volksbank Berg beschließt 6% Dividende

Oberberg|Rhein-Berg

Am 17. November fand zum ersten Mal in der Geschichte der Volksbank Berg die Vertreterversammlung in digitaler Form statt. Per Videobotschaft begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Schmitz die Vertreter im Online-Forum. Der Vorstand stellte die Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr vor und gab einen Ausblick. Das Jubiläumsjahr zum 125-jährigen Geburtstag war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Volksbank Berg. Das betreute Kundenkreditvolumen stieg um 5,9 % auf 1,1 Mrd. Euro und das betreute Kundenanlagevolumen um 9,6 % auf 1,6 Mrd. Euro. Die Bilanzsumme wuchs um 6,5 % auf 1,245 Mrd. Euro. Besonders hervorzuheben ist die Steigerung der Eigenmittel von 6,1 Mio. Euro auf insgesamt 147, 5 Mio. Euro. Die Eigenmittel bilden eine sehr stabile Basis für künftiges Kreditwachstum und sind gegebenenfalls ein gutes Polster, um eventuelle herausfordernde wirtschaftliche Zeiten unbeschadet zu überstehen. Bezüglich des Umgangs mit den Auswirkungen der Pandemie auf den täglichen Geschäftsbetrieb sieht die Bank sich gut aufgestellt. Über die Hälfte der Mitarbeiter haben inzwischen mobile Arbeitsplätze und die Möglichkeit zu Hause zu arbeiten. So ist der laufende Geschäftsbetrieb sichergestellt. Der Ausblick auf das aktuelle Geschäftsjahr ist ebenfalls positiv. Beim betreuten Kundenkreditvolumen rechnet die Bank in 2020 mit einem Wachstum von 5 %, beim betreuten Kundenanlagevolumen mit 3 %. Die Bilanzsumme wird sich nach aktueller Einschätzung um 7 % erhöhen. Besonders erfreulich ist die Entwicklung der Mitglieder, die im Oktober die 20.000er Marke überschritten hat. Die Mitgliedschaft ist die DNA einer Volksbank und das Unterscheidungsmerkmal zu anderen Bankengruppen. Der kontinuierliche Erfolg bestätigt, dass die DNA der Volksbank Berg intakt ist und die Bank auch in Krisenzeiten weiter wächst. Ein Mehrwert von vielen ist die attraktive Dividende, die in diesem Jahr 6 % beträgt und von den Vertretern einstimmig beschlossen wurde. Weiterhin freuten sich die Vertreter über die Ankündigung des Vorstandes, in den Umbau einiger Geschäftsstellen zu investieren. Konkrete Planungen stehen bereits für die Ausgestaltung in Odenthal im nächsten Jahr. Neben den Immobilien investiert die Bank selbstverständlich auch in die Weiterbildung des Personals. Durch die Spezialisierung in den einzelnen Bereichen kommt der Kunde in den Genuss der bestmöglichen Beratung. So bietet die Bank ausgebildete Testamentsvollstrecker, Generationenmanager, einen zertifizierten Stiftungsberater und in Kürze einen zertifizierten Nachhaltigkeitsberater. Die Technik für die Beratungen und Finanzgeschäfte wird in 2021 noch weiter verbessert und ausgebaut: die aktuell forcierte Videoberatung wird final umgesetzt, die bereits genutzte Chat-Beratung wird optimiert, Terminvereinbarungen können online abgeschlossen werden und im Online-Banking stehen verbesserte Funktionen zur Verfügung. Über all diese Zahlen des Jahres 2019 und die aktuellen Themen tauschten sich die Vertreter mit den Vorstands- und den Aufsichtsratsmitgliedern rege per Live-Chat aus. Die Online-Abstimmung zu den einzelnen Tagesordnungspunkten erfolgte reibungslos. Im Aufsichtsrat schieden vier Mitglieder turnusmäßig aus: Heike Breuer-Joseph, Ulrich Bongen, Jörg Nawrot und Hans-Georg Theunissen. Sie wurden von den Vertretern wiedergewählt. Aufsichtsrat und Vorstand betonten am Ende des Rückblicks auf die Zahlen des Jubiläumsjahres auch noch einmal die Verantwortung der Volksbank Berg für die Region. Die Nachhaltigkeitsbilanz, zu der auch die Steuerzahlungen, Auftragsvergaben und Zuwendungen durch Spenden gehören, werden in den kommenden Jahren weiter im Fokus stehen. Die Bank wird das Gemeinwohl weiter fördern, um allen Generationen in der Region eine stabile Zukunft zu bieten – und Träume zu verwirklichen.

Per Videobotschaft berichteten Vorstand und Aufsichtsrat (hier Aufsichtsratsvorsitzender Michael Schmitz) über das Geschäftsjahr 2019

Foto (Volksbank Berg, Heike Fischer)

Das Foto darf honorarfrei genutzt werden