Volksbank Berg steigert Kundenvolumen um rund 11 %

Wipperfürth, 09. März 2022

Gutes Betriebsergebnis verstärkt erneut das Eigenkapital - Wachstumskurs weiter fortsetzt

Sehr zufrieden sind die die Vorstandsmitglieder der Volksbank Berg, Christoph Gubert, Helmut Vilmar und Volker Wabnitz mit den vorläufigen Zahlen des Geschäftsjahres 2021. Sie belegen ein gutes Betriebsergebnis, mit dem die Bank ihr Eigenkapital erneut verstärken konnte und den Wachstumskurs weiter fortsetzt.

Die Bilanz erreicht zum Jahresende eine Summe von 1.480 Mio. Euro und wächst damit um knapp 10 %. Das gesamte betreute Kundenvolumen erhöhte sich insgesamt um 301 Mio. Euro (11 %) auf 3.133 Mio. Euro.

Davon stieg das betreute Kundenkreditvolumen um 126 Mio. Euro (11 %) auf 1.252 Mio. Euro und das betreute Kundenanlagevolumen um 175 Mio. Euro (10 %) auf 1.881 Mio. Euro. Dies ist auf der Passivseite vor allem auf das erhöhte Sparverhalten der Kunden zurückzuführen. Als alternative Anlagemöglichkeit nutzten viele Kunden in 2021 das neue Angebot des Edelmetalldepots, mit dem physische Edelmetalle günstig erworben und sicher eingelagert werden können. Weiterhin standen bei den Anlegern nachhaltige Produkte im Fokus. Deshalb haben 32 Beraterinnen und Berater aus dem Privatkundenbereich erfolgreich die Prüfung zum „Zertifizierten ESG-Berater“ (Certified ESG Advisor) absolviert. Insgesamt investierte die Volksbank Berg 2021 in die Aus- und Weiterbildung ihrer 219 Mitarbeitenden rund 213.500 Euro.

Das Spendenvolumen an gemeinnützige Vereine und Institutionen in der Region belief sich auf rund 178.000 Euro. Die kommunalen Finanzenbehörden profitierten von Steuerleistungen der Mitarbeiter in Höhe von 2,4 Mio. Euro und mit ihrer Kaufkraft aus Nettogehältern von 6,9 Mio. Euro stärken sie die heimische Wirtschaft. Die Volksbank Berg bleibt somit ein verlässlicher Förderer und Steuerzahler in der Region.

Die Immobilienabteilung der Bank konnte im vergangenen Jahr 98 Objekte mit einem Gesamtvolumen von 33 Mio. Euro vermitteln. Bei den eigenen Immobilien musste der geplante Umbau der Geschäftsstelle in Odenthal zurückgestellt werden, da das Hochwasser im Juli 2021 die Geschäftsstelle in Kürten schwer getroffen hat und nur der Service im Notbetrieb geöffnet werden konnte. Inzwischen sind ein Großteil der Sanierungsarbeiten erfolgt und Mitte Februar konnten die Mitarbeitenden ihre Büros wieder beziehen. Die Umbauplanungen für die Geschäftsstelle in Odenthal wurden entsprechend wieder aufgenommen.

Die Bank betrieb zum 31.12.2021 insgesamt 14 Geschäftsstellen, davon 5 Selbstbedienungsstandorte. Mit diesem dichten Filialnetz ist sie in der gesamten Fläche ihres Geschäftsgebietes für über 45.000 Kundinnen und Kunden präsent. 

v.l.: Christoph Gubert, Volker Wabnitz, Helmut Vilmar