Zuverlässiger Partner und Arbeitgeber in der Region

Volksbank Berg wächst weiter und überschreitet 20.000er Mitgliedermarke

Kürten/Wipperfürth, 11. Februar 2021

Fotohinweis (Volksbank Berg, Tanja Paas) Volker Wabnitz (rechts) und seine Vorstandskollegen Christoph Gubert (Monitor links) und Helmut Vilmar (Monitor rechts) führen zurzeit die Vorstandssitzungen bei der Volksbank Berg online durch. Ebenso informierten sie Anfang Februar die Mitarbeiter über das erfreuliche Geschäftsergebnis 2020 in einer digitalen Jahresauftaktveranstaltung. - Das Foto darf honorarfrei genutzt werden.

Kürten/Wipperfürth. 2020 war für die Volksbank Berg trotz der außergewöhnlichen Zeiten sehr erfolgreich. Das zeigen die vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr, die die Vorstandsmitglieder Christoph Gubert, Helmut Vilmar und Volker Wabnitz den Mitarbeitern in dieser Woche in einer virtuellen Jahresauftaktveranstaltung präsentieren.
Die Bilanz erreicht zum Jahresende eine Summe von 1.350 Mio. Euro und wächst damit um 8,43 %. Das betreute Kundenvolumen stieg insgesamt um 6,06 % auf 2.817 Mio. Euro. Getragen wird die Genossenschaftsbank von 20.096 Mitgliedern.

Das betreute Kundenkreditvolumen stieg um 56 Mio. € auf 1.110 Mio. Euro. Helmut Vilmar, Vorstand im Ressort Firmenkunden, schaut den Herausforderungen der Zukunft positiv ins Auge: „Wir stehen als regionale Genossenschaftsbank in ganz besonders engen Kontakt zu unseren Geschäftskunden. Das zahlt sich jetzt in dieser schwierigen Phase aus, in der es um Kapitalbedarf und Existenzen geht.“ Bisher hat die Bank keine nennenswerten Kreditausfälle zu verzeichnen. Die Firmenkundenberater finden gemeinsam mit den Unternehmern Lösungen, um finanzielle Engpässe zu überbrücken, entweder mit Fördermitteln, Liquiditätshilfen oder anderen Unterstützungsleistungen.

Der wachsenden Kreditnachfrage auf der Aktivseite steht ein erhöhtes Sparverhalten auf der Passivseite entgegen. Das betreute Kundenanlagevolumen stieg um 105 Mio. € auf 1.707 Mio. €. Verstärkt sind alternative Anlagemöglichkeiten nachgefragt, wie Edelmetalle, die in Krisenzeiten sicher verwahrt werden und wertbeständig bleiben. „Und es zeichnet sich vor allen bei nachhaltigen Geldanlagen ein fundamentaler Wandel im Bewusstsein der Anleger ab.“, bestärkt Volker Wabnitz, Vorstandsmitglied im Bereich der Privatbank, die Entwicklung.

Deshalb steht die Weiterbildung der Mitarbeiter im Bereich der zertifizierten Nachhaltigkeitsberatung bei der Bank im Fokus. In 2020 investierte sie insgesamt für die Aus- und Weiterbildung rund 140.000 Euro.

Im Personalbereich bietet die Genossenschaftsbank ihren Mitarbeitern außerdem seit letztem Jahr an, ein Dienstfahrrad über die Plattform JobRad zu leasen. Ein ökologischer Beitrag und Gesundheitsförderung in einem. Vorstandsmitglied Christoph Gubert, zuständig für den Bereich Personal, freut sich über die rege Nutzung des Angebots: „Gerade im Bergischen ist das E-Bike ideal und deshalb haben sofort 10 % der Mitarbeiter einen Vertrag abgeschlossen.“
Aufgrund der Pandemie ist auch bei der Volksbank Berg das Angebot und die Nutzung eines Homeoffice-Arbeitsplatzes rasant gestiegen. Rund die Hälfte der 206 Mitarbeiter können von zu Hause arbeiten.

Das Spendenvolumen an gemeinnützige Vereine und Institutionen in der Region belief sich auf rund 120.000 Euro. Die kommunalen Finanzen profitierten von Steuerleistungen der Mitarbeiter in Höhe von 2,4 Mio. € und mit ihrer Kaufkraft aus Nettogehältern von 6,9 Mio. € stärken sie damit die heimische Wirtschaft. Die Volksbank Berg bleibt somit ein verlässlicher Förderer und Steuerzahler in der Region.

Das bestätigt auch das Wachstum bei den Mitgliedern. Die Volksbank hat in 2020 die 20.000er Marke überschritten. Da die Präsenzveranstaltungen reduziert bzw. bis auf weiteres abgesagt wurden, nutzten die Mitglieder alternative Online-Angebote, wie eine eSports-Veranstaltung und einer Online-Weinprobe.

Die Volksbank Berg sichert den Fortbestand ihrer Standorte durch Investition in ihr Filialnetz. In 2020 wurde hierfür der komplette Servicebereich der Geschäftsstelle Kürten modernisiert. In 2021 wird die Geschäftsstelle Odenthal umgebaut und kundenfreundlich gestaltet. Die Bank betreibt zum Jahreswechsel insgesamt 14 Geschäftsstellen, davon 5 Selbstbedienungsstandorte. Mit diesem dichten Filialnetz ist sie in der gesamten Fläche ihres Geschäftsgebietes für über 42.000 Kundinnen und Kunden präsent
. Ihr digitales Serviceangebot hat sie weiter ausgebaut. Nahezu alle Standardbankgeschäfte können nun online getätigt und Kunden per Video-Übertragung beraten werden.